Visualisierung

Neubau Universität, Bern

GESAMTLEISTUNGS­WETTBEWERB NEUBAU UNIVERSITÄT BERN,
KLINISCHE FORSCHUNG UND RECHTS­MEDIZIN 1. RANG, 2014

Das Projektteam um Schneider & Schneider Architekten AG und Gross Generalunternehmung AG ging als eindeutiger Sieger aus dem vom Kanton Bern ausgelobten Gesamtleistungswettbewerb hervor. Das Gesamtgebäude umfasst drei Etappen. Mit dem Wettbewerbsprojekt wird ab Mitte 2015 die erste Etappe realisiert.

Hohe städtebauliche Anforderungen
Das Projekt besticht durch seine Einfachheit und Klarheit. Es erfüllt die hohen städtebaulichen Anforderungen und integriert sich optimal in die Situation zwischen Murtenstrasse und Gleisfeld. Ebenso werden die wirtschaftlichen und betrieblichen Anforderungen in höchstem Masse erfüllt. 

Vielfältiges Raumprogramm mit anspruchsvollem Innenausbau
Mit dem Neubau werden alle Labore des IRM (Institut für Rechtsmedizin) und des DKF (Departement Klinische Forschung) an einem Standort zusammengefasst. Damit wird ein wichtiger Schritt zur angestrebten Konzentration medizinischer Institute in der Nähe zum Universitätsspital vollzogen. Im 13 Geschosse umfassenden Gebäuden befinden sich neben hochinstallierten Laboren in Reinraumtechnik, Forensik, Obduktionssälen, Rechtsmedizin mit Röntgenapparaten auch attraktive Büroräume. 

Nachhaltiges Bauen 
Die Modulare Bauweise, die Glasfassade und die Haustechnik mit erneuerbaren Energieträgern erlauben ein nachhaltiges Bauen mit energetischem Vorbild. Der Neubau wird nach Minergie-P-Eco zertifiziert.

Knifflige Baustelle 
Eingebettet in die beiden Hauptverkehrsachsen Murtenstrasse und SBB Gleise sind die Platzverhältnisse auf der Baustelle extrem beengt. Durch direkt angrenzende Bauten erweisen sich die Rückbauarbeiten des Bestandes als sehr anspruchsvoll. Die Baugrube mit einer Tiefe bis zu 20 Metern stellt eine grosse Herausforderung in der Planung und im Bauablauf dar. Die nicht alltägliche Baugrubensicherung mit Pfahlbohrwand und Anker hilft, die komplizierten Grundwasserwasserverhältnisse unter Kontrolle zu bringen. Die Bodenplatte mit der beeindruckenden Stärke von über 2 Metern bildet das solide Fundament für das Betontragwerk. Innerhalb von nur 44 Monaten wird dieses komplexe Bauprojekt realisiert, was von allen Beteiligten eine effiziente Teamarbeit erfordert.


Baustellendoku per Webcam:

Ansicht 1
Ansicht 2

Bauherrschaft:
Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern, vertreten durch:
Amt für Grundstücke und Gebäude
3011 Bern

ARCHITEKT UND INGENIEURE

Architektur:
Schneider & Schneider Architekten
5000 Aarau

Bauingenieur:
Heyer Kaufmann Partner AG
5400 Baden

Elektroingenieur:
Herzog Kull Group
5000 Aarau

H/L/K/K/S-Ingenieur/
MSRL-Planer:

Hans Abicht AG
6300 Zug

Fassadenplaner:
Buri Müller Partner GmbH
3400 Burgdorf

Tierhaltung/Laborplanung:
Aro Plan AG und
Teamplan GmbH
72070 Tübingen

Landschaftsarchitekt:
Appert Zwahlen Partner AG
6330 Cham

Sicherheitsplaner:
Herzog Kull Group
5000 Aarau

Bauphysik:
Basler & Hofmann AG
3052 Zollikofen

Verkehrsplaner:
Ballmer + Partner
5001 Aarau

Fachberater Baudynamik:
Basler & Hofmann AG
8032 Zürich

Fachberater PQM, Energie und Umwelt:
Basler & Hofmann AG
3052 Zollikofen

KENNZAHLEN 1. Etappe

Gebäudevolumen SIA:
60 800 m3
Geschossfläche:
19 000 m2
Auftragsvolumen:
über 100 Mio./CHF

TERMINE

Gesamtleistungswettbewerb:
Rang 1: März 2014
Voraussichtlicher Baubeginn:
Mitte 2015
Voraussichtliches Bauende:
Ende 2018